Innovationen

Ein besonderer Fokus der aqua & waste International GmbH liegt auf der Entwicklung und Umsetzung innovativer Lösungen, die auf Energieeffizienz sowie Klima- und Umweltschutz abzielen. Dafür arbeiten wir eng mit Hochschulen, verschiedenen Fachgremien und Arbeitskreisen zusammen. Somit treiben wir Entwicklungen aktiv voran und lassen die Ergebnisse fortlaufend in unsere Projekte einfließen.

Forschungsvorhaben

Durch die historische Entwicklung unseres Büros und den universitären Hintergrund vieler unserer Mitarbeiter sind wir aktiv in der wissenschaftlichen Entwicklung sowie Implementierung in der Praxis innovativer Lösungsansätze und Technologien in der Abwasser- und Schlammbehandlung involviert.

Beispiele dafür sind:

PROJEKT LAND ZEITRAUM
Methan aus erneuerbaren Energien – biologische Umwandlung von Wasserstoff aus der Elektrolyse zu Methan – Verfahrensentwicklung; Forschungsprojekt DBU Deutschland 2017
IWAMA – Interaktives Wassermanagement; Forschungsprojekt BMBF Europa 2016 - 2019
EXPOVAL UV 4 Anaerobe Prozesse - AnaKobe (Anaerobe kommunale Abwasser-Reinigung) - Anaerobe kommunale Abwasserbehandlung; Forschungsprojekt BMBF Indien, Brasilien 2012 - 2016
BiFFiO - Zusammenarbeit zwischen Aquakultur und Landwirtschaft mit der Absicht, Tierdung und Fischkot für eine nachhaltige Produktion, Nutzung erneuerbarer Energien und Rückgewinnung von Nährstoffen zu verwenden Europa 2013 - 2016

Demonstrationsvorhaben

Damit gute Ideen nicht in der Schublade liegen bleiben, bringen wir Technik in die Anwendung.

Beispiele dafür sind:

PROJEKT LAND ZEITRAUM
Durchführbarkeitsstudie zur Konzeptionierung einer Ausrüstungsstrategie für Bestandsanlagen als Show-Case Kläranlage zu Schulungs-zwecken in Indien durch Anwendung deutscher Technologien im regionalen Kontext Indien 2020 - laufend
Nachhaltige und umweltfreundliche Schlammtrocknung für industrielle Zonen in Äthiopien (SUNSET) - develoPPP GIZ Äthiopien 2018

Innovative Prozesse und Konzepte

Durch Innovationen lässt sich der nachhaltigste Umweltschutz sicherstellen. Wir arbeiten daher an folgenden Themen, welche zum Teil den Sprung in den Stand der Technik geschafft haben und zum Teil noch im Konzeptstadium sind:

  • Dynamische Modellierung als Planungs- und Optimierungstool
  • Ganzheitliche Betrachtung der Energieströme und eine praxisnahe Darstellung und Verstetigung der Analyse zum Nutzen der Betreiber.
  • Entgasung von Faulschlämmen. Gut fürs Klima und die Infrastruktur. THG-Emissionen werden vermieden und Ausfällungen in Rohrleitungen und Pumpen verhindert.
  • Mikrobelüftung zur Entschwefelung von Klärgas: Kleine Luftmengen werden in den Faulbehälter eingetragen. So wird H2S oxidiert. Der Sauerstoffgehalt bleibt dabei durchgehend weit unterhalb einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre (Ex-Schutz).
  • Als kompakte Anlage, die Abwasserbehandlung, Schlammstabilisierung und anaerobe Abfallbehandlung vereint, ist besonders bei hohem Kostendruck das H-Batch-Verfahren eine gute Lösung.
  • Wasserstoff als wichtiger Energieträger der Energiewende: Auf Kläranlagen mit Faulbehältern seit deren Bestehen ein Bestandteil des Klärgases. Somit sind gute Voraussetzungen geschaffen, dass Kläranlagen wichtige Funktionen in der Energiewende übernehmen können. Und das ohne Beeinträchtigung des Hauptziels, der Abwasserreinigung. An diesen Konzepten arbeiten wir.
  • Die energieeffiziente Teilstrombehandlung mittels Deammonifikation ist schon auf vielen Kläranlagen installiert. Auslegung, Betrieb und Troubleshooting sind dabei für uns schon Standard. Damit dieser Prozess zukünftig auch mit weniger Lachgasemissionen stattfindet, Entwickeln wir die Deammonfikationsverfahren weiter!

Die Trockenzeiten der vergangenen Jahre haben gezeigt: Wasser wird ein knappes Gut, nicht nur in den ariden Zonen der Erde. Daher arbeiten wir an Konzepten, um den rechtlichen, organisatorischen und technischen Fragestellungen zu begegnen und behandeltes Abwasser zu einer Ressource für die Landwirtschaft zu machen.

Ihr Ansprechpartner

Dr.-Ing. Niklas Trautmann
E-Mail: trautmann@aquawaste.de
Tel.: +49 (0) 511 132 221 82

Dr.-Ing. Klaus Nelting
E-Mail: nelting@aquawaste.de
Tel: +49 (0) 511 132 221 81